Material und Funktion - Aztekenofen

Der typische Aztekenofen, wie er aus Mexiko stammt, ist aus einem besonderen Ton hergestellt worden. Denn muss gewährleistet sein, dass der Ton eben auch bei höheren Temperaturen halten wird. So verwendeten die Azteken immer wieder sehr neue Gemische, bis sie dann letztendlich zu dem jetzigen Material gekommen sind, womit sie jetzt schon viele Jahre gute Erfahrungen gemacht haben. Aber ist eben der Ton ein Material, welches auch springen kann. Dieses zeigt sich dann, wenn der Verbraucher in dem Ofen mit zu warmen Feuer heizt. Aus dem Grund sollte eben für das Heizen nur unbehandeltes Holz verwendet werden. Bei anderen Brennstoffen oder bei Nässe kann nicht gewährleistet werden, dass der Ton dieser Hitze auch standhalten kann. Schnell kann sich ein erster Riss in dem Ton zeigen, welcher nach und nach ein Bruch werden kann. Es zeigt sich aber, dass der verwendete Ton die Wärme sehr gut speichern kann. Dazu kommt, dass die Bauweise der Öfen dieses auch unterstützt. Und gerade dieses sollte bei einem Ofen sicherlich im Vordergrund stehen.

Nachgeahmte Aztekenöfen, die in der Anlehnung zu den mexikanischen gebaut werden, werden aus dem Material Terrakotta gefertigt. Sie können somit deutlich billiger an den Endverbraucher gegeben werden. Denn ist das Terrakotta ein Material, welches gleiche Funktionen hat. Auf der einen Seite ist es für die Wärme wie geschaffen, denn kann es bei dieser nicht platzen, wie es bei anderen Materialen schnell der Fall sein kann. Zudem kann auch die Wärme gespeichert werden, was bei einem Feuer, das lodern soll, eben an erster Stelle stehen soll. Auch Aztekenöfen, die aus Terrakotta hergestellt worden sind, haben diese besondere Ausstrahlung, wie es der hat, der aus dem Ton gefertigt worden ist. Und da auch hier Verzierungen den Ofen optisch aufbessern können, sind diese billigeren Varianten für die Menschen wie geschaffen, die nur einen kleinen Geldbeutel haben.

 
 
|